„Das Atomkraftwerk? Es ist so still, es raucht nicht, es stinkt nicht - wie ein großes Tier liegt es da.“
Michael Danner Critical Mass/Kritische Masse

Critical Mass/Kritische Masse
Text von Susanne Holschbach
mit Fotografien von Günter Zint und aus Archiven der Polizei

In seiner Arbeit Critical Mass dokumentiert der Fotograf Michael Danner die Architektur, den Alltag und die Sicherungssysteme aller 17 deutschen Atomkraftwerke, das Endlager Asse II sowie das Erkundungsbergwerk Gorleben. Große Hoffnungen und tiefe Skepsis haben die Nutzung der Atomkraft bis in die Gegenwart begleitet. In der Aufbruchstimmung der 1950er Jahre schien alles möglich, man partizipierte am wirtschaftlichen Aufschwung und fand in der Atomenergie eine faszinierende Technologie. Der Optimismus der Boomjahre wich in den 1980er Jahren einem Misstrauen, das mit dem Reaktorunglück in Tschernobyl eine reale Grundlage bekam. Der Aktivismus gegen die Atomkraft hat das politische Bewusstsein einer ganzen Generation geprägt. Die Katastrophe in Fukushima 2011 läutete vorerst eine Zeitenwende ein – der mittelfristige Ausstieg aus der Atomenergienutzung scheint beschlossen. Die Frage der Endlagerung radioaktiver Abfälle aber ist jedoch weiterhin ungelöst.

Danners Bilder geben einen seltenen Einblick ins Innere der Kraftwerke und zeigen normalerweise unzugängliche Bereiche. Seine Serie ist verschränkt mit historischen Bilddokumenten aus der Planungs- und Bauphase der Kraftwerke und macht so den gesellschaftlichen Konflikt visuell erfahrbar. Das Layout des Buches und der durchbrochene Buchdeckel verweist auf die Überlagerung von Gegenwart und Vergangenheit und die Auseinandersetzung zwischen Kernkraftwerkgegnern und Staatsgewalt.

Begehung eines umstrittenen Terrains
Michael Danners Fotografien von Kernkraftwerken

»Danners Bildstrecke folgt der klaren Narration einer Bewegung von außen nach innen: Wir nähern uns den Kraftwerken aus der Ferne, werden an die Gebäude herangeführt, durchqueren mit Schleusen versehene Eingangsbereiche, gelangen über Umkleideräume mit Abstechern zu Büros, Kantinen, Sporthallen, Untersuchungszimmern und Schulungsräumen zu den Schaltzentralen, dringen über weitere Schleusen in die Maschinenräume und schließlich in den innersten, arkanen Bereich des Reaktors selbst vor, bis in die Stahlkugel, in der sich der eigentliche Reaktor mit den Brennstäben befindet.«

Susanne Holschbach in Critical Mass

Buchläden

Signierte Exemplare von Critical Mass sind in ausgewählten Buchläden in Europa und den USA erhältlich. Letzte Exemplare von Critical Mass zusammen mit einem Fine-Art-Print finden Sie hier.

 

 

Critical Mass/Kritische Masse
Text by Susanne Holschbach
with photographs by Günter Zint and the archive of the police department

Photographer Michael Danner documents in his body of work Critical Mass the architecture, everyday routine, and security systems of all 17 German nuclear power plants, as well as the radioactive waste repository Asse II and the Gorleben exploratory mine. High hopes and deep skepticism have accompanied the use of nuclear power up to the present day. In the euphoric mood that prevailed in the 1950s, everything seemed possible; people took part in an unprecedented economic upswing and found nuclear energy to be a fascinating technology of the future. But in the 1980s the optimism of the years of boom gave way to a skepticism that was further fueled by the catastrophic nuclear accident in Chernobyl. Anti-nuclear activism has now shaped the political consciousness of a whole generation. And the disaster in Fukushima in 2011 heralded yet a new era in the debate – it seems that a nuclear phase-out in the medium-term is now inevitable. However, the issue of the final disposal of radioactive waste is still unresolved.

Danner’s pictures give us a rare glimpse behind the scenes of the power plants, showing areas that are normally off-limits. His series is accompanied by historical photographs and texts that document the planning and construction phases of the plants and visualize the social tensions. The layout of the book and the cut through the front cover refer to the interaction of the present time and the past and the conflict between nuclear power opponents and the authorities.

Traversing controversial territory
Michael Danner´s images of nuclear power stations

»Danner’s series of images follows the clear narration of gradually moving from the outside to the inside. We approach the nuclear power stations from a distance and then are led closer to the buildings, traversing entrance areas fitted with airlocks, stepping into changing rooms and taking detours to offices, canteens, gyms and exercise rooms, medical examination rooms and training rooms, and finally arrive at the control centres. Additional airlocks grant passage into the machine room and, finally, we enter the innermost, arcane area of the reactor itself, the steel ball in which the actual reactor containing the fuel rods is located.«

Susanne Holschbach in Critical Mass

Bookshops

Some fine bookstores both in Europe and abroad stock signed copies of Critical Mass. A few limited editions of Critical Mass together with a fine art print are also still available here.